Ist es normal, dass ich kein Sättigungsgefühl mehr habe?

Damit bist du nicht allein. Viele von uns verspüren auf dem Weg aus der Essstörung einen extremen, unbändigen Hunger, der, egal wie viel man isst, nicht verschwindet. Dieser Hunger ist auch als Extremhunger bekannt.

 

Extremhunger ist unglaublich beängstigend, weil du denkst, dass er niemals aufhört und du immer weiter zunehmen wirst. Es kann sein, dass du deshalb sogar mit dem Gedanken spielst, zurück in die Restriktion zu gehen. Es ist wichtig zu verstehen, dass das kontraproduktiv wäre, da dein Körper so nie zurück zu seinem natürlichen Rhythmus findet. Versuche dich nicht zu verurteilen, nimm deinen Hunger in dem Wissen, dass er zum Heilungsweg dazugehört, verständnisvoll an und gib ihm vor allen Dingen nach! Dein Hunger und auch das Sättigungsgefühl wird sich einstellen, wenn sich dein Körper nicht mehr im „Überlebensmodus“ befindet. Übe dich in Vertrauen.

 

Um einen Vitamin- und Nährstoffmangel auszuschließen, kannst du einen Bluttest von deinem Hausarzt durchführen lassen. Dein Körper verlangt in der Regel nämlich genau das, was ihm fehlt. Während der Essstörung war deine Ernährung einseitig und restriktiv, was zu Mangelerscheinungen führen kann. So kann die ständige Lust auf salziges Essen beispielsweise auch auf einen Natriummangel hindeuten.