Darf ich während der Recovery Sport machen?

Erlaubt oder verboten ist grundsätzlich alles und gleichzeitig nichts. Jede Essstörung und jeder Heilungsweg ist individuell, sodass sich keine pauschalen Regeln oder Verbote aufstellen lassen.

 

Solange ich starkes Untergewicht hatte, habe ich mich weitestgehend an die Vorgaben der Minnie-Maud-Methode gehalten und keinen Sport gemacht. Meine Bewegung bestand aus ein bis zwei Spaziergängen am Tag - in mäßigem Tempo.

 

Sport ist auf dem Weg aus der Essstörung zum einen problematisch, weil dein Körper jegliche Energie, die du ihm in Form von Nahrung zuführst, benötigt, um zu heilen.

Zum anderen aber auch, weil sich daraus schnell eine Gewohnheit bis hin zu einem neuen Zwang entwickeln kann. Du beginnst dich schlecht zu fühlen, wenn du keinen Sport machst oder glaubst, dir dein Essen mit einem anstrengenden Workout verdienen zu müssen. Das ist alles andere als gesund und füttert deine Essstörung eher, als dass sie deine Heilung fördert.

 

Halte unbedingt Rücksprache mit deinem Arzt oder deinem Therapeuten, bevor du beginnst, Sport zu machen. Finde dann ein gesundes Maß und übe dich in Sportarten, die dir und der Heilung deiner Essstörung guttun – so ist Yoga beispielsweise eine tolle Möglichkeit, aktiv zu sein und dich gleichzeitig mit deinem Körper zu verbinden.